Theinhardt – Regular
Es gibt mehr Pornografie als je zuvor, dennoch scheint unsere Zeit in mancher Hinsicht überraschend prüde zu sein. Wie verlogen ist unsere Sittenmoral? Etwas gealtertes Westdeutschland, etwas angeschmutzte Provinz. Wilhelm Genazinos “Bei Regen im Saal” ist wieder der Roman eines versonnenen Außenseiters. Boogie-Woogie im Rinderknochenstaub: Die Ruhrtriennale beginnt fulminant mit Strawinskys Skandalklassiker “Sacre du Printemps” und Louis Andriessens “De Materie”. Eine Tagebuchnotiz des Schriftstellers Erwin Strittmatter stiftet Verwirrung. Bertolt Brecht soll am Tag des Aufstandes in der DDR um Aufnahme in die SED gebeten haben. “11 Freunde TV” klappert leidlich unterhaltsam die Bundesliga ab. Vom Charme des alternativen Fußballmagazins bleibt in der Fernsehversion wenig übrig. Nach dem Finanzdebakel an der Wiener Burg wurde der Intendant Matthias Hartmann fristlos entlassen. Doch der Skandal um das Theater zieht immer weitere Kreise. Der georgische Film “Die langen stillen Tage” erzählt von zwei Mädchen, die in den Wirren nach der Unabhängigkeit ihres Landes erwachsen werden müssen. Einmal Hacker, einmal Hip-Hop: Zwei neue Graphic Novels stellen die Qualitäten des Comic-Dokumentaristen Ed Piskor eindrücklich unter Beweis. Frontbericht vom entfesselten Kapitalismus: Eine ARD-Doku über den Berliner Wohnungsmarkt zeigt von der Gier verzehrte Verkäufer-Gesichter und verzweifelte Mieter. Vor zwei Jahren starb der große Hamburger Songwriter Nils Koppruch. Jetzt haben Kollegen 28 Stücke neu eingespielt. Dieses Tribute-Album zeigt, wie gut das Original war.